Einmal zum Pluto und zurück

Mit diesem Programm des Planetariums Laupheim begann am Nikolaustag für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a der Michel-Buck-Schule Ehingen der Aktionstag „Weltall und manches mehr“.

 

„Bis vor ein paar Jahren galt Pluto noch als der letzte Planet in der Reihe unserer Nachbarplaneten“, erklärte Herr Kießle vom Planetarium Laupheim den Kindern. „Für einen Planeten ist er aber zu klein und deshalb gehört er jetzt zu den Zwergplaneten.“ Danach lernten die Kinder die acht Planeten unseres Sonnensystems in ihrer richtigen Reihenfolge kennen.

Der Sternenbär nahm die 3. Klässler mit auf seine Reise durch das Weltall zum Pluto und wieder zurück. Eindrucksvoll bauten sie die Gestirne des Nachthimmels vor den Kindern auf und die Erklärungen zu den Sternzeichen wurden begeistert aufgenommen.

Die einzigartige Atmosphäre des Planetariums zog die Kinder in ihrem Bann. Begeisterte Ausrufe und Fragen wurden souverän von Herrn Kießle auch während der Vorführung beantwortet.

 

Danach marschierte die Klasse zu Diehl Aerosystems. Dort stellten sich Fachleute der Flugzeugtechnik den Fragen der Kinder, die sich im Rahmen des Schülerforschungsprojekts juri mir der Luft- und Raumfahrt beschäftigen.

Überaus kompetent und altersgerecht gingen die Ingenieure auf die Kinder ein und lüfteten einige Geheimnisse des Fliegens.

Mittels Papierfliegern wurden die Kräfte erklärt, die beim Fliegen auf ein Flugzeug einwirken. Bei Flugversuchen mit verschiedenen Modellen konnte anschaulich gezeigt werden wie Tragflächenkonstruktionen und Gewichtsverteilung die Flugfähigkeit beeinflussen. Für die 3. Klässler war sofort klar, dass dies bei den „richtigen Flugzeugen“ genau so funktioniert.

Mitgebrachte Holzflugzeuge, die in Kooperation mit der Michel-Buck-Werkrealschule entstanden sind, wurden unter diesen Gesichtspunkten bewertet. Einige davon mussten danach zur Nachbesserung in den Werkraum zurückkehren.

Beim 1-2-3 – Wissensquiz beantworteten die Kinder die Fragen auf Anhieb sicher und richtig.

 

Neben einer kleinen Stärkung mit Lebkuschen und Saft wurden die Ehinger Kinder zum Schluss noch mit einer Nikolaustüte überrascht.

 

Dank der Unterstützung des Fördervereins der Michel-Buck-Schule, der die Klassen auch über den Unterricht hinaus unterstützt und begleitet, konnte dieses einmalige Erlebnis  ermöglicht werden.

 

Michel-Buck-Schule, Theresia Wurst, Klassenlehrerin der Klasse 3a