Schulbusbegleiter

 

…sorgen in Ehingen für Sicherheit

35 Schüler aus vier Schulen sind von der Polizei ausgebildet worden

Schulbusbegleiter

Quelle: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Schulbusbegleiter-sorgen-in-Ehingen-fuer-Sicherheit-_arid,10311856_toid,221.html

Ehingen sz 35 frisch ausgebildete Schulbusbegleiter sollen ab jetzt für Sicherheit im Schulbus sorgen. Eine Urkunde und der dazugehörige Ausweis wurden den Schülern am Freitagmorgen von Vertretern der Stadt und des Ehinger Polizeipräsidiums überreicht. „Stopp zu sagen – das ist eure zukünftige Aufgabe“, richtete der stellvertretende Revierleiter Wolfram Henger das Wort an die Schulbusbegleiter. „Es gehört eine große Portion Mut dazu, in konkreten Situationen Störenfriede anzusprechen und sie auf ihr Fehlverhalten hinzuweisen“, so Henger. Er gab den Schülern mit auf den Weg, stets besonnen zu handeln, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.

„Während meiner Schulzeit musste ich auch immer längere Strecken mit dem Bus fahren“, erinnerte sich Sozialbürgermeister Sebastian Wolf. „Es ist eine klasse Sache, was ihr als Schulbusbegleiter macht. Ich hätte mir so etwas auch für meine Schulzeit gewünscht.“

Positive Erfahrungen

Zum fünften Mal in Folge wurden in diesem Jahr Schüler der achten Klasse sowohl des Johann-Vanotti-Gymnasiums, der Längenfeldschule, der Michel-Buck-Schule und der Realschule Ehingen zu Schulbusbegleitern ausgebildet. Die Erfahrungen seien, so informierte Revierleiter Henger, durchweg positiv. „Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass wir so gut an der Prävention gearbeitet haben, dass allein durch die Präsenz der Schulbusbegleiter kaum noch etwas passiert“, sagte Max Weber, Schulleiter der Längenfeldschule am Freitag. Während ihres Ausbildungstages übten sich die Schüler hauptsächlich in Rollenspielen, um ein sicheres Auftreten zu verinnerlichen. „Die meisten Schüler haben sich für die Ausbildung gemeldet, weil sie von anderen davon gehört haben, die das bereits gemacht hatten“, erzählte Hansjürgen Schmiedeberg vom Polizeirevier Ehingen, der die Schüler zum Schulbusbegleiter ausbildete. „Manche Schüler waren aber zu Beginn auch sehr ehrlich und meinten, der freie Tag sei die größte Motivation gewesen. Diese Einstellung hat sich nach dem Tag gewandelt. Das haben sie in der abschließenden Reflexion dann zugegeben.“ Die Schulbusbegleiter würden sich nun als eine Gemeinschaft sehen. Durch den Ausbildungstag hätten die Schüler vieles an Erfahrung gewonnen. „Auch nach der Urkundenübergabe versuchen wir als Polizei nun, den Kontakt zu den Schulbusbegleitern zu halten. Dazu wollen wir dann stichprobenartig in die Busse gehen und sehen, ob sie auch, wie gefordert, ihren Ausweis stets bei sich haben“, sagte Schmiedeberg.

Wichtigste Partner seien für die Schulbusbegleiter jedoch die jeweiligen Schulsozialarbeiter. „Wenn der Busfahrer nämlich nicht einschreiten kann, müssen die Schulbusbegleiter die Vorfälle den Schulsozialarbeitern melden“, so Schmiedeberg.

(Quelle: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Schulbusbegleiter-sorgen-in-Ehingen-fuer-Sicherheit-_arid,10311856_toid,221.html entnommen am 05.10.2015)